Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren Ok

Familienaufstellungen:

Erfahrungen und Rückmeldungen von TeilnehmerInnen

Klaus:

Ich hätte nie gedacht, dass es möglich ist, die Gefühle anderer Menschen zu spüren, nichts zu wissen und treffsichere Aussagen zu machen. Am meisten hat es mich verblüfft, dass ich in einer Aufstellung starke Liebesgefühle für eine Person empfand, die ich außerhalb der Aufstellung eher nicht sonderlich sympathisch fand. Dieses Wochenende hat mir gezeigt, wie wenig wir mit unserem normalen Denken beeinflussen können. Ich dachte am Anfang, ich werde nichts fühlen, wenn ich nicht weiß, wen ich hier vertrete. Ich war sehr erstaunt über die Klarheit der Gefühle und Worte, die sich wie von selbst eröffneten. Mit meinem Verstand kann ich durch deine Erklärungen der Energiegesetze und der Quantenphysik alles verarbeiten. Sonst würde ich glauben, wir sind alle hellsichtig, aber das sind wir sicher auch, sind wir doch alle verbunden. Es tut mir leid, dass ich so alt werden musste, um die Gesetze der Ordnung und des Gewissens in Familien kennenzulernen, aber es ist ja – wie du sagtest – nie zu spät, Ordnung zu schaffen und ein glücklicher Mensch zu werden. Ich bin froh, dass ich diese Erfahrung machen konnte. Ich habe es auch für meine Kinder getan, das weiß ich nun. Nach diesem Wochenende bin ich erstmals seit meiner Scheidung ohne Vorwürfe und Bitterkeit.

Herwig:

Liebe Karin,
ich habe einen großen Rucksack abgestellt an diesem Wochenende, ich komme wieder, es gibt noch so viel zu tun in meinem Leben. Nach diesem Seminar bin ich hellwach geworden! Hätte mir noch vor 2 Tagen jemand gesagt, dass es das gibt, ich hätte ihn für verrückt erklärt. Ich war sehr erstaunt, als sich mein Stellvertreter und anschließend auch ich mich zur selben Frau hingezogen fühlten. Danke, jetzt weiß ich, warum ich stets in Dreiecksbeziehungen gelandet bin. Niemals hätte ich gedacht, dass mich dieser Ödipuskomplex so lange quälen musste. Ich will nicht mehr um Liebe kämpfen. Jetzt habe ich die Kraft, diese Beziehung zu beenden. Ich weiß nun, dass ich den Platz des heimlichen Geliebten verlassen habe.

Sandra:

Liebe Karin,
bitte leite dieses Mail auch an die Gruppe weiter, es ist mir ein großes Bedürfnis, ein herzliches Danke an alle, aber besonders an dich auszusprechen!
Ich bin an sich ein sehr fröhlicher Mensch. Dieses Wochenende hatte ich als teilnehmender Beobachter einen Einblick, wie es anderen Menschen geht. Ich habe als Stellvertreter die Trauer anderer Menschen gespürt, ihre Tränen geweint, ich habe es gerne getan. Es ist ein Geschenk, dass sich Menschen in dieser Weise zur Verfügung stehen. Hier bekommt das Bibelzitat „Alles, was ihr für meine Brüder getan habt, habt ihr für mich getan" einen Sinn. Ich freue mich schon auf meine eigene Familienaufstellung und hoffe, dass wir wieder so eine tolle Gruppe sind. Zum Glück sind meine Probleme wahrscheinlich nicht so gewaltig, na ja, mal sehen.
Ich hoffe, dir geht es nach den intensiven Aufstellungen gut?
Bis bald, Sandra

Rückblick zur Familienaufstellung vom 18. und 19. April 2009

Es ist immer wieder erstaunlich, welche Emotionen und Reaktionen eine Familienaufstellung auslösen kann. Für mich ist es immer wieder „Gänsehaut-Feeling" pur. Ob nun als teilnehmender Beobachter oder als Aufsteller.
Niemand weiß, welche Person man darstellt, und doch finden sich immer die, die zusammengehören. Sei es nun auf einer Beziehungsebene, familiär oder mit einer Verstrickung. Man erfährt sehr viel über sich selbst in so einer Aufstellung und begreift die Hintergründe und Abläufe. Ich kann diese Art der Weiterentwicklung als absolute Bereicherung im Leben für jeden weiterempfehlen!

Mit besten Grüßen,
Jasmin

Hallo Karin, hallo an alle Teilnehmer unserer sensationelle Gruppe!

Herzlichen Dank an jeden Einzelnen von euch für dieses unglaublich bereichernde Wochenende!
Wir haben als Paar teilgenommen und waren dem Thema bisher offen gesagt noch mit etwas Skepsis gegenübergestanden – mein Lebensgefährte noch viel mehr als ich.
Wir waren beide einfach voll Erwartung auf das, was kommt ...UND ... es war unbeschreiblich wertvoll und hat uns beide zutiefst berührt!!! Wir haben an diesem Wochenende auch extrem viel Nähe zueinander wieder gefunden und werden durch unsere persönlichen Aufstellungen (die folgen bald, freue mich schon) ganz sicher mehr Verständnis für uns und unsere Verhaltensweisen aufbringen können, um einander noch besser zu verstehen. Das ebnet den Weg zurück zu einem respektvollen und glücklichem Miteinander voll Liebe. Wir reflektieren gemeinsam heute noch über vieles, was wir im Seminar erleben durften, denn, was wir gemeinsam – auch „nur" als teilnehmender Beobachter – erlebt haben, bildet für uns schon heute ein Fundament für wertvolle Gespräche, die uns in unserer Partnerschaft und in der Liebe enorm hilfreich sein werden.
Allen, die vielleicht dem Thema noch mit etwas „Skepsis" gegenüberstehen (so wie wir bis noch vor wenigen Tagen), möchten wir gerne noch sagen:
Wir wünschen jedem Menschen von Herzen, dass er in seinem Leben die Erfahrung einer verdeckten Aufstellung machen kann! Es gibt nichts zu verlieren, es gibt nur Weiterentwicklung zu gewinnen. Und es ist so einfach, man muss es nur TUN ...

Danke nochmals für alles, liebe Karin!
Ganz liebe Grüße
Doris und Robert

Liebe Karin!

Zur Aufstellung am Wochenende möchte ich dir folgende Rückmeldung geben: Da ich jede Menge an Selbsterfahrung und Bewusstwerdung hinter mir – und natürlich auch vor mir – habe, bin ich am Ende des Tages nicht ganz so euphorisch, sondern verhalte mich neutral und lasse das Ganze einmal wirken.
Die Wirkungen der Aufstellung habe ich sehr schnell erfahren: Noch in der selben Nacht und in den drei folgenden Nächten habe ich vom Tod geträumt. Ich war ganz einfach Beobachter, wie Menschen starben.
Diese Träume deute ich als Ende eines Lebensabschnittes, ein Teil von mir geht! Der Teil, der mir so viel Energie geraubt hat, der Teil, der mein Leben bestimmte: ein falsches kindliches Muster, dass ich meine Mutter aufhalten könnte.
Jeden Tag merke ich jetzt, wie viel Energie ich nun zusätzlich zur Verfügung habe. Die Lösungssätze der Aufstellung kann ich voll und ganz annehmen und ohne Wut aussprechen und fühlen.

Ich danke dir für deine – besonders in meinem Fall – hartnäckige Arbeit.
LG Albert

Liebe Karin!

Vielen Dank noch einmal für diesen sehr bereichernden Sonntag!
Zum ersten: Die Gruppe war ein Wahnsinn! Ich habe mich kaum je einmal so wohl gefühlt! Von Anfang an fühlte man sich sofort aufgenommen, obwohl ich erst später dazu gestoßen bin. Eine wunderbare Energie herrschte zwischen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern – diese Gruppe wäre eine Idealbesetzung für den „Transformationsweg".
Meine Erlebnisse und Eindrücke bei Aufstellungen:
Unheimliche Bereicherung für mein Leben auch nur durch das Zuhören anderer Aufstellungen bzw. Repräsentieren von Personen.
Klarheit über Verstrickungen, die man aber spüren muss, es hilft nicht so gut, wenn man es „nur" erzählt bekommt (d. h. „versteht"), man muss in die Energie hineingehen. Verdeckte Aufstellungen erscheinen mir am interessantesten und effektivsten. Es zeigt sich absolut klar, was Sache ist. Habe von meinen früheren Aufstellungen gelernt, es dauert nachher eine gewisse Zeit, dann passieren mitunter Dinge, die man nicht für möglich gehalten hätte. Deine Art zu arbeiten, deine Kompetenz, dein Gespür dafür, was im Raum steht, ist genial. Habe gestern gehört, dass es bei dir im Sommer Hochzeit gibt – freue mich sehr für dich und deinen Partner.

Wünsche dir alles Liebe und Gute!
Barbara

MMag. Dr. Rainer Holzinger, Institutsdirektor der Anton Bruckner Universität in Linz. Psychotherapeut

Beim Besuch eines Seminars von Karin Achleitner-Mairhofer durfte ich Zeuge ihrer kompetenten und gleichzeitig wohlwollenden Vorgangsweise werden. Mit sowohl edukativen Elementen als auch empathischem Geschick schafft sie ein transparentes und sensibles Klima. Die von ihr praktizierte verdeckte Form der Aufstellung evoziert ein Setting, welches dem etablierten Wissen aus Bereichen der Quantenphysik und den unterschiedlichen Neurowissenschaften Rechnung trägt. Somit distanziert sich diese Arbeit a priori von den zahlreichen simplen, durch bloß künstlich implementierte erfahrungsgeschwängerte Projektionen konstituierten Rollenspielen, auf welche sich leider so manch gut gemeinte Aufstellung reduzieren lässt.
Danke, liebe Karin, für diese emotional und kognitiv aufschlussreiche Zeit. Deine Erfolge geben dir und deiner Methode recht. Und ich für mich weiß jetzt, wo ich meine Patienten und Klienten mit gutem Gewissen hinschicken kann!