Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren Ok

Familienstellen und verdeckte Aufstellung

Für Menschen mit Anliegen aus den Bereichen Beruf, Familie und Partnerschaft

Wir sind eingebunden in die Schicksalsgemeinschaft unserer Familie. Auch wenn wir uns manchmal so verhalten, als könnten wir entgegen dieser Ordnung und dieser Bindungen, die in dieser Gemeinschaft wirken, unser Leben annehmen und leben, so sind wir dennoch verbunden mit dem Kraftfeld der Familie. Das ist der Grund, weshalb sich in Familien oft tragische Schicksale wiederholen. Dieses Nachahmen von Schicksal kann das Leben der Lebenden, aber auch das der bereits Verstorbenen Mitglieder der Familie betreffen.

Besonders die Schicksale, die uns Angst machen, die der Vergessenen, der Ausgegrenzten oder derjenigen, die wir verurteilen, können Verstrickungen für unser Leben bedeuten. Was völlig unbewusst in unserem Leben wirkt und uns oft trotz Bemühungen nicht vorwärtskommen lässt, entzieht sich unserem Wissen.

Für die Aufstellung sollten Sie Ihr Anliegen benennen können!

Das Vor- und Nachgespräch ist ein wichtiges Element für die Familienaufstellung. Die Beratung dient dem/der Klient/in aus der möglichen Vielfalt an Geschehnissen in der Familie, die für ihn wichtigen Personen und Schicksale zu erkennen. Viele Menschen haben Schwierigkeiten ihr Anliegen zu konkretisieren, keine Sorge, die Beratung dient dazu, ihr Anliegen zu erfassen und formulieren zu können. Manchmal zeigt sich im Laufe des Seminars, dass sich mehrere Anliegen oder Themen überlagern. Das ist kein Problem, denn in der Aufstellung gibt es die Möglichkeit alles was kommt an – und auszusprechen, viele Probleme lösen sich wie einzelne Schichten einer Zwiebel ab.

Familienaufstellungen helfen, diese Schicksalsbindungen ans Licht zu bringen. Sie öffnen den Blick auf das Familiensystem und so kann es in Liebe zu Lösungen kommen, die sich heilsam auf uns und unser gesamtes Familiensystem auswirken können.

Wann sind Familienaufstellungen sinnvoll?

Welche Verstrickungen bei jemandem vorliegen, kann man herausfinden, wenn man seine Familie aufstellt. Das geschieht mit Stellvertretern au2s der Gruppe, Teilnehmende vertreten wechselseitig ihre Familienangehörigen. Familienaufstellungen sollten nicht aus Neugierde gemacht werden. Grundlage ist die Achtung vor der ganzen Familie. Familienaufstellungen sind geeignet für Menschen mit Anliegen aus den Bereichen Beruf, Familie und Partnerschaft.

  • bei sich wiederholenden Konflikten in der Paarbeziehungen, mit Kindern und der Ursprungsfamilie
  • bei Sucht, Depressionen, Unfällen, Krankheiten, Ängsten
  • Suiziden in der Familie
  • bei Ausgrenzung oder Verurteilung eines Elternteiles
  • wenn Trauer nicht enden kann (auch bei generationsübergreifender Trauer)
  • wenn unsere Lebenskraft ohne Grund eingeschränkt ist und wir trotz redlicher Bemühung im Leben nicht vorwärts kommen
  • bei Burnout
  • vor oder nach Trennungen


Die Macht der früheren PartnerInnen der Eltern -Verstrickungen mit früheren Partnern der Eltern

Wenn ein Elternteil eine erste Liebe hatte, die enttäuscht oder nicht erlaubt wurde, so ist oft das erstgeborene Kind mit dieser ersten Liebe verstrickt ohne es zu wissen. In der Regel ist der erstgeborene Sohn mit einem früheren Partner der Mutter und die erstgeborene Tochter mit einer früheren Partnerin des Vaters verstrickt. Diese Verstrickungen wirken auch dann im Leben der Kinder, wenn der Trennungswunsch vom Elternteil ausging.
Beispiel: Der Verlobungsring

Verstorbene - nicht geachtete Kinder

Gibt es z.B. ein verstorbenes Kind, welches nicht mitgezählt wird, so ist dies eine Rangverletzung, welche wieder eine Auswirkung auf die lebenden Kinder hat. Sehr oft befindet sich ein depressiver Mensch auf dem Platz eines verstorbenen Kindes.
siehe auch: Depressionen

Gesundheit

Aufstellungen zur Lösung bei körperlichen oder psychischen Symptomen, wie Asthma, ADHS, Hautsymptomen, Essstörungen, Schmerzsyndromen, verminderter Lebensfreude, Zorn, Ängsten o. ä.
siehe auch: Entscheidungshilfe

Können wir unser Schicksal beeinflussen?

Es lohnt sich, seine Vergangenheit zu erforschen. Viele Menschen resignieren und meinen, die Vergangenheit lässt sich ohnehin nicht ändern und sie hoffen auf eine bessere Zukunft. Dass jedoch die Zukunft wiederum die Vergangenheit spiegelt, bedenken die meisten Unglücklichen nicht.
Denn die ungeheilte Vergangenheit erschafft wieder ihre Zukunft. Schicksal wird vom eigenen und vom unbewussten kollektiven Gewissen der Familie bestimmt, dem ein Mensch folgt, ohne zu wissen warum. Denn dieses unbewusste kollektive Gewissen richtet sich nach völlig anderen Gesetzen als das persönliche Gewissen. Aus dem Zusammenwirken des persönlichen bewussten Gewissens und dem unbewussten kollektiven Sippen-Gewissen entsteht Schicksal, welches wir nicht steuern können, solange wir die Gesetzte des unbewussten kollektiven Gewissens und der Ordnung nicht verstanden haben.

Je freier das Bewusstsein von unbewussten Verstrickungen, massiven Wünschen, von Vorwürfen oder Hassgedanken ist, desto freier werden auch die Entscheidungen eines Menschen. Dann übernimmt nicht das autonome Unterbewusstsein, sondern ein neues Bewusstseins wieder das Kommando im Menschen.

Deine Vergangenheit ist nicht deine Zukunft, außer du lebst dort. - v. Karl Michael Pilsl


Seminarinformation

aktuelle Termine und Anmeldung